Kann denn Liebe Sünde sein?

Ein neues Kabarett über das vulkanische erotische Leben in Berlin in den 20’er Jahren

En ny kabaret om det vulkanske erotiske liv i 20’ernes Berlin

Kann denn Liebe Sünde sein?

Ein neues Kabarett über das vulkanische erotische Leben in Berlin in den 20’er Jahren

Von Mads Elung-Jensen

Mit
Mads Elung-Jensen, Gesang und Erzählung
Tal Balshai, Klavier

Kann denn Liebe Sünde sein?

1918-1933 war eine der markantesten Perioden der Kulturgeschichte, besonders in Berlin mit seinem vulkanisch aktiven Leben.

In den drei Jahren nach dem Ende des ersten Weltkriegs entstanden in Deutschland über 200 Kabarett-Theater, davon 38 allein in Berlin. 

Vor dem Hintergrund enormer materieller Armut wurde fabelhafte Musik, Theater und Kunst geschaffen. Die Kabarettszene war raffiniert und sehr direkt, ihr Wortwitz ist bis heute unvergesslich. Viele der Melodien aus dieser Zeit leben im kollektiven Unterbewusstsein weiter.

In „Kann denn Liebe Sünde sein?“ begegnen uns Sängerinnen wie Marlene Dietrich, Zarah Leander und Lotte Lenya, die die ewiggrüne Musik von Bertolt Brecht und Kurt Weill, von Werner Richard Heymann, Friedrich Hollaender und Robert Stolz sangen.

Wir hören Lieder wie Nur nicht aus Liebe weinen, Surabaya-Jonny, Schöner Gigolo, Ich bin von Kopf bis Fuß, und natürlich Zarah Leanders Dauerbrenner Kann denn Liebe Sünde sein?

Wir begrüßen elegante Herren und Freudenmädchen auf allen sozialen Ebenen. Wir nehmen an die großen Partys teil und wir hören von den geheimen Treffpunkten für „das dritte Geschelcht“. Am Ende erleben wir nach der nationalsozialistischen Machtübernahme (fast) alles zu Grunde zu gehen.

Tal Balshai

Tal Balshai, Pianist, Komponist und Arrangeur, geboren 1969 in Jerusalem, Israel lebt er mit seiner Frau und drei Kindern in Berlin.

Als Liedbegleiter ist er zusammen mit namhaften Künstlerinnen auf internationalen Bühnen zu Gast, von den Salzburger Festspielen über die Staatsopern von Berlin und Hamburg bis zur Scala Mailand wie auch im Berliner Ensemble, Deutschen Theater und anderen prominenten Spielstätten. Sein besonderes Interesse gilt den 1933 aus Deutschland vertriebenen jüdischen Künstlern, denen er außergewöhnliche Arrangements verleiht.

Eigene Projekte sind u.a. Das Klavier-Duo „PianoPrism“ und seinen Klavier-Zyklus „Das Buch der Ellipsen“.

Kan forelskelsen være en synd?

En ny kabaret om det vulkanske erotiske liv i 20’ernes Berlin af Mads Elung-Jensen

Med
Mads Elung-Jensen, sang og fortælling
Tal Balshai, klaver

Kann denn Liebe Sünde sein?

1918-1933 var en af kulturhistoriens mest markante perioder. Især i Berlin oplevede kabaretmusikken sin største blomstringstid.

I de tre år efter første verdenskrigs afslutning opstod der i Tyskland over 200 kabaretteatre, heraf alene 38 i Berlin. Kabaretscenen var på samme tid raffineret og meget direkte, melodierne på højeste underholdningsniveau og digtenes frække ’Wortwitz’ – ordspil – er stadig uforglemmelige.

På baggrund af en enorm materiel fattigdom blev der skabt fabelagtig musik, teater og kunst. Det alternative seksuelle liv blomstrede og tiltrak vilde fugle fra alle egne. Mange gik under, og den tragiske ende lurer bag hvert muntert højdepunkt.

I “Kann denn Liebe Sünde sein?“ hilser på elegante herrer og glædespiger på alle sociale niveauer. Vi kommer til de store fester og vi hører om de hemmelige træfpunkter for ”det tredje køn”. Til sidst oplever vi (næsten) alt gå til grunde efter nazisternes magtovertagelse.

Vi møder Marlene Dietrich, Zarah Leander og Lotte Lenya, der sang den eviggrønne musik af Bertolt Brecht og Kurt Weill, af Werner Richard Heymann og Friedrich Hollaender.

Vi hører sange som Surabaya-Jonny, Schöner Gigolo, Ich bin von Kopf bis Fuss, Ich küsse Ihre Hand Madame og selvfølgelig Zarah Leanders uforglemmelige Kann denn Liebe Sünde sein?

Tal Balshai

Pianisten, komponisten og arrangøren Tal Balshai er født i Jerusalem og bor med sin kone og tre børn i Berlin.

Som akkompagnatør har han spillet med berømte kunstnere på internationale scener som Salzburg Festivalen, Staatsoper i Berlin og Hamburg, på Scala i Milano. Tal har optrådt med Berliner Ensemble, Deutsches Theater og på andre prominente spillesteder.

Tal Balshais særlige interesse er de jødiske kunstnere der blev fordrevet fra Berlin i 1933, hvis musik han har givet fantastiske arrangementer. Tal komponerer og synger og spiller også egne meget aktuelle kabaretsange.